© Gk/Shotshop.com

Termine und Veranstaltungen für Erwachsenen- u. Familienbildung

Termine und Veranstaltungen für Erwachsenen- u. Familienbildung

 

Menschen, die meditieren, finden zu mehr Ruhe, mehr Lebensfreude und mehr seelischer und körperlicher Gesundheit. Der Weg nach Innen ist ein Weg zu sich selbst und zu Gott.

Für Ulrike Daub (Kontemplationslehrerin) ist es ein Herzensanliegen, diesen Weg auch für andere erfahrbar zu machen. Sie bietet in Anröchte zwei Kurs an, in denen Meditation in der Gruppe gemeinsam eingeübt werden kann. Es ist eine Form der christlichen Meditation, die auch die reichen Erfahrungen des ZEN mit einbezieht.

Kernstücke jedes Meditationsabends sind leichte Körperübungen, Anleitungen zur Meditation, stilles Sitzen und Gehen im Schweigen. Unterstützt wird dabei jede und jeder durch das Erleben des „Gemeinsam-auf-dem-Weg-seins“. Eingerahmt sind die Meditationseinheiten von meditativen Gesängen und Texten. Es gibt zudem Zeit für Nachfragen und einen kurzen Erfahrungsaustausch.

In 2023 gibt es zwei Kurse:

Kurs A: alle 14 Tage an einem Dienstag-Abend von 19:00 bis 21:00 Uhr. Voranmeldung erforderlich.

Kurs B: alle 14 Tage an einem Montag-Morgen von 10:00 bis 12:00 Uhr. Voranmeldung erforderlich.

Die Termine beider Kurse finden Sie als pdf-Datei hier:

Termine Meditation 2023

Die Termine sind so gelegt, dass es jede Woche ein Meditationsangebot gibt.

Man kann sich einen Kurs aussuchen oder auch zu beiden Terminangeboten kommen. Eine Anmeldung ist in jedem Fall erforderlich. Beide Kurse finden im großen Meditationsraum des Pankratiushauses in Anröchte, Piepergasse 3 statt.

Für die Teilnahme gibt es keine Voraussetzungen, es reicht das Interesse. Jede und jeder ist herzlich willkommen. Die Meditation findet im aufrechten Sitzen statt. Wer schon ein Meditationsbänkchen oder – kissen besitzt, kann dieses gerne mitbringen. Für Neueinsteiger ist auch das Sitzen auf einem Stuhl eine Option. Zum Ausprobieren stellt Frau Daub aber auch Bänkchen und Kissen zur Verfügung. Für alle empfiehlt es sich, eine dicke Decke für den Boden mitzubringen und etwas zu trinken. Der Raum wird vorgeheizt, eine warme Jacke zum Überziehen ist aber im Winter auf jeden Fall ratsam.

Die Teilnahme selbst ist kostenfrei. Wer kann, möge jedoch eine freiwillige Spende an eine Wohltätigkeitsorganisation eigener Wahl überweisen, um der Welt etwas zurückzugeben.

Anmeldungen und Anfragen bitte direkt bei Ulrike Daub: ulrike.daub@freenet.de .

Flyer mit Informationen

Ein Angebot im Rahmen des Themenmonats „Stark in Beziehung“ des Erzbistums Paderborn
Die katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle Soest lädt unter diesem Motto Stark in
Beziehung – auch wenn sich unsere Wege nun trennen zu einem Informations- und
Gesprächsabend für Menschen in und nach Trennungen ein. „Das Leben geht weiter“ – wie habe ich
diesen Spruch als Jugendliche gehasst, wenn er mir bei Liebeskummer oder nach einer Trennung von
Familienangehörigen oder Freunden um die Ohren geschleudert wurde. Beziehungsab- oder
umbrüche durchkreuzen unsere Lebensplanung und sind oft für alle Beteiligten schmerzhaft,
unabhängig ob die Veränderungen von ihnen selbst ausgehen oder sie davon betroffen werden.
Manchmal fühlt es sich an, als gehe nichts mehr, als gehe das Leben eben nicht mehr weiter.
Wie schwer diese Krisen, diese Erfahrungen sich auf unser künftiges Leben auswirken, hängt vor
allem mit den eigenen Krisenbewältigungsstrategien zusammen. So unterschiedlich persönliche
Bewältigungsstrategien sind, so lassen sich doch einige psychologische Orientierungen aufzeigen, die
in der Regel eine konstruktive Krisenbewältigung unterstützen. Eingeladen zu diesem Abend, unter
der Leitung von Silke Klute, sind alle Menschen, die von Trennung und Scheidung betroffen sind. Im
Mittelpunkt des Abends stehen Anregungen aus der Erfahrung der psychologischen Beratung und ein
Austausch zur konstruktiven Bewältigung der Erfahrungen bei Trennung und Scheidung. Was
brauche ich, um mit mir „Stark in Beziehung“ zu sein? Wenn Kinder da sind: Wie können wir
als Eltern „Stark in Beziehung“ sein, auch wenn wir kein Paar mehr sind. Ziel wird es sein, neue
Perspektiven für sich und die betroffenen Familien zu öffnen.

In vielen Köpfen ist auch heute noch das Idealbild einer Familie aus Vater, Mutter und Kindern präsent. Längst ist diese Familienform aber eine von vielen: da gibt es Patchworkfamilien, Alleinerziehende, Regenbogenfamilien, … All diesen Formen ist gemeinsam, dass Menschen in ihnen glücklich und zufrieden miteinander leben wollen. An diesem Abend geht es darum, welche Grundhaltungen jenseits von idealisierten Vorstellungen helfen, das Zusammenleben zu gestalten und welche Bedeutung der Umgang mit pluralen Familienformen in unseren kirchlichen Praxisfeldern wie der Familienpastoral, der Beratung und Familienhilfe, der Bildungsarbeit und Familienpolitik hat.
Anmeldung und weitere Informationen: https://www.liborianum.de/programm/o01pbpk053

Der als „Pianist aus den Trümmern“ bekannte syrische Musiker Aeham Ahmad wurde mit seinem Motto „Music for hope“ weltweit bekannt. Mit seiner Musik berührt er die Menschen, fordert sie auf mitzusingen und schafft Verbindungen. Zu den Kompositionen hat der Autor Dr. Andreas Lukas eigene Texte geschaffen. Die Kompositionen und Texte wollen sensibilisieren, Vorbehalte und Grenzen überwinden, Nähe und Verbundenheit wieder in den Vordergrund rücken.
Anmeldung und weitere Informationen: https://www.liborianum.de/programm/p01pbcb100

Flyer mit Informationen

Ein Angebot im Rahmen des Themenmonats „Stark in Beziehung“ des Erzbistums Paderborn
Die katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle Soest lädt unter diesem Motto Stark in
Beziehung – auch wenn sich unsere Wege nun trennen zu einem Informations- und
Gesprächsabend für Menschen in und nach Trennungen ein. „Das Leben geht weiter“ – wie habe ich
diesen Spruch als Jugendliche gehasst, wenn er mir bei Liebeskummer oder nach einer Trennung von
Familienangehörigen oder Freunden um die Ohren geschleudert wurde. Beziehungsab- oder
umbrüche durchkreuzen unsere Lebensplanung und sind oft für alle Beteiligten schmerzhaft,
unabhängig ob die Veränderungen von ihnen selbst ausgehen oder sie davon betroffen werden.
Manchmal fühlt es sich an, als gehe nichts mehr, als gehe das Leben eben nicht mehr weiter.
Wie schwer diese Krisen, diese Erfahrungen sich auf unser künftiges Leben auswirken, hängt vor
allem mit den eigenen Krisenbewältigungsstrategien zusammen. So unterschiedlich persönliche
Bewältigungsstrategien sind, so lassen sich doch einige psychologische Orientierungen aufzeigen, die
in der Regel eine konstruktive Krisenbewältigung unterstützen. Eingeladen zu diesem Abend, unter
der Leitung von Silke Klute, sind alle Menschen, die von Trennung und Scheidung betroffen sind. Im
Mittelpunkt des Abends stehen Anregungen aus der Erfahrung der psychologischen Beratung und ein
Austausch zur konstruktiven Bewältigung der Erfahrungen bei Trennung und Scheidung. Was
brauche ich, um mit mir „Stark in Beziehung“ zu sein? Wenn Kinder da sind: Wie können wir
als Eltern „Stark in Beziehung“ sein, auch wenn wir kein Paar mehr sind. Ziel wird es sein, neue
Perspektiven für sich und die betroffenen Familien zu öffnen.