© Besim Mazhiqi

Messdiener u. Messdienerinnen

Messdiener u. Messdienerinnen -Informationen, Berichte , Aktivitäten

Messdiener u. Messdienerinnen unterwegs

Fahrt nach München vom 03.10. - 07.10.2022

Eindrücke von der Fahrt und erste Bilder von unserer Unterkunft.

Dienstag 4.10.

Noch ist es kühl, aber es verspricht ein trockener, schöner Herbsttag in München zu werden. Wir sind auf dem Weg in die Innenstadt.

Nach der Ankunft gestern und dem Abendessen, Nudel-Variationen, gab Flipse sein Bestes die Messdiener zum Singen und tanzen zum bringen. Flipse ist der alte Ego von Maren, Messdiener Leiterin aus Rüthen. Fotos davon können leider nicht veröffentlicht werden. Und auch Toiletten Papier kam bei diesem denkwürdigen Event zum Einsatz. Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten.

Nach dem Abend Gebet war dann um 22.0 Uhr Nachtruhe angesagt.

Nun sind wir schon gespannt auf die Stadtführung.

 

Ausflug nach Dortmund

35 Messdiener machten sich mit gemeinsam mit Vikar Johannes Sanders und Gemeindereferentin Susanna Mirzaian mit dem Bus auf den Weg nach Dortmund.

Zuerst ging es in den Dortmunder Norden zur Dreifaltigkeitskirche. Hier wurde der BVB gegründet.

Gemeindereferent Karsten Hauk empfing die Gruppe und zeigte die Parallelen zwischen Religion und Fußball anhand von Bildmaterial auf. Dann nahm er die Messdiener mit auf eine Zeitreise in die Geschichte. Die Kinder konnten selbst in die Rollen der Gründerväter schlüpfen und Teil der Auseinandersetzung zwischen Kaplan Dewald und Franz Jacobi werden.

Schließlich wurde am 19.12.1909 in der Gaststätte Zum Wildschütz der Ballverein Borussia Dortmund gegründet.

An dieser historischen Stätte wurde anschließend zu Mittag gegessen. Stil echt gab es Pommes Fritte und Currywurst. Nach der Pause stand der nächste Programm Punkt auf dem Programm. Das Deutsche Fußball Museum wurde geentert. Dort gab es einen Überblick über die deutsche Fußball Geschichte, von den ersten Weltmeistern 1954 in Bern bis zu den letzten Weltmeistern 2014 in Brasilien. Unter Einsatz aller möglichen Medien gab es viel zu entdecken und zu erleben. Und ganz zuletzt konnten die Kinder selbst Fußball spielen.

Danach war freie Zeit in der Dortmunder Innenstadt angesagt. Und so manch einer kam mit Tüten einschlägig bekannter Händler oder mit Fastfood zurück zum Treffpunkt.

Erschöpft aber in guter Stimmung machte sich die Gruppe dann am frühen Abend auf den Heimweg.

S. Mirzaian